Auftraggeber: Herr Horst Winkler

Vertreter des Auftraggebers: Sven Hörnich Rechtsanwalt

Gegenstand des Schreibens:  Verwendung eines Gedichtes

Details zum Schreiben: Es wird klargestellt, dass es sich nicht um eine kostenpflichtige Abmahnung handelt. Vielmehr wird auf eine begangene Rechtsverletzung hingewiesen und sodann eine vergleichsweise Lösung angeboten, die keine weiteren Kosten zur Folge hätte. Der Angeschriebene soll vorliegend den Vers kürzen und in Form einer nur noch auszugsweisen Nutzung der ersten Zeile mit einem Link (kein sogenannter "No-Follow-Tag) versehen, um dadurch die Zuordnung in Suchmaschinen zu bereinigen, so Rechtsanwalt Hörnich.

Meiner Ansicht nach möchte der Rechteinhaber Herr Winkler durch den Backlink von der Webseite des Angeschriebenen natürlich profitieren, weil dies vermutlich zu einem besseren Google Ranking führen würde. Würde der Angeschriebene das Vergleichsangebot annehmen und die Webseite entsprechend abändern, dann wäre die Sache grundsätzlich erledigt. Wäre ich an Ihrer Stelle, dann würde ich nicht unbedingt einen derartigen Backlink auf meiner Webseite haben wollen. In diesem Falle würde ich das Gedicht löschen und eine sogenannte vorbeugende strafbewehrte Unterlassungserklärung abgeben, damit die Gegenseite diese Ansprüche nicht mehr geltend machen kann. Würden Sie das Gedicht nämlich nur löschen, dann müssten Sie als nächstes mit Unterlassungsansprüchen, Abmahnkosten etc. rechnen.

Gern helfe ich Ihnen.

Stand: 04/2020