Klage erhalten?

Ihnen wurde eine Klage / Klageschrift vom Amtsgericht oder Landgericht (Urheberrechtskammer bei Urheberrechtsverletzungen, Kammer für Handelssachen im Wettbewerbsrecht zugestellt. Der gelbe Briefumschlag versehen mit Zustellungsdatum liegt vor Ihnen und Sie wissen nicht, was Sie jetzt machen sollen? Beachten Sie unsere nachfolgenden Hinweise, wie Sie sich im Falle einer Klage richtig verhalten.

 

Ist eine förmliche Zustellung durch das Gericht normal?

Ja, das Gericht hat Ihnen die Klage so förmlich zugestellt, weil dies das Gesetz so vorsieht. Die förmliche Zustellung eines Schriftstücks dient dem Nachweis, dass dem Adressaten in gesetzlich vorgeschriebener Form Gelegenheit gegeben worden ist, von dem Schriftstück Kenntnis zu nehmen, und wann das geschehen ist. Sehen Sie sich jetzt bitte zunächst sämtliche Schriftstücke und Hinweise des Gerichts sorgfältig an.

 

Notieren Sie sich den Tag der Zustellung der Klage ganz genau!

Den Tag der Zustellung vermerkt der Zusteller auf dem Umschlag. Bitte bewahren Sie den Umschlag und dieses Vorblatt zusammen mit den darin enthaltenen Schriftstücken auf. Er dient in Zusammenhang mit diesem Vorblatt als Beleg, wenn Sie angeben müssen, welche Schriftstücke Ihnen wann zugestellt worden sind. Wird der Zustellungsadressat oder eine zum Empfang des Schriftstücks berechtigte Person in der angegebenen Wohnung oder in den angegebenen Geschäftsräumen nicht angetroffen, kann das Schriftstück in einen zu der Wohnung oder dem Geschäftsraum gehörenden Briefkasten eingelegt werden. Mit der Einlegung gilt das Schriftstück als zugestellt.

Sorgen Sie immer dafür, dass auch im Falle Ihrer Abwesenheit (z.B. Geschäftsreise, Urlaub) Ihr Briefkasten geleert wird und Sie von dem Inhalt Kenntnis erhalten. Sie müssen Sie in jedem Falle die Ihnen gesetzten Fristen beachten. Meinst wird Ihnen zunächst eine Frist zur Anzeige der Verteidigungsbereitschaft gesetzt und eine weitere Frist zur Klageerwiderung. Die Fristen beginnen mit dem Tag der Zustellung an zu laufen.

 

Benötige ich einen Rechtsanwalt, der mich verteidigt?

Nur vor den Amtsgerichten benötigen Sie keinen Anwalt und können die erforderlichen Schriftsätze selbst bei Gericht einreichen. Vor den Landgerichten besteht jedoch Anwaltszwang. Deshalb können die Parteien alle Erklärungen nur durch eine zugelassene Rechtsanwältin oder einen zugelassenen Rechtsanwalt abgeben. Eigene Ausführungen der Partei darf das Gericht nicht berücksichtigen. Etwas anderes gilt, wenn eine Partei annimmt, das Gericht sei für Sie nicht zuständig. Diese Erklärung kann Sie persönlich abgeben.

Beachten Sie die gesetzten Fristen nicht, so können Sie allein deshalb den Prozess verlieren. Alles, was verspätet vorgebracht wird, darf das Gericht nur berücksichtigen, wenn dies die Erledigung des Rechtsstreits nicht verzögert oder die Verspätung genügend entschuldigt wird.

 

Bei einer Klage bietet Ihnen Rechtsanwalt Gerstel folgenden Service:

  • Das Wichtigste zuerst: Ihr erster Kontakt mit uns ist kostenlos und absolut unverbindlich. Rechtsanwalt Gerstel muss als erstes von Ihnen wissen, worum es in der Klageschrift konkret geht. Eine Mandatserteilung ist hierfür noch nicht erforderlich.  Ohne die Klageschrift gesehen zu haben, kann Ihnen Rechtsanwalt Gerstel jedoch keinen Rat dazu geben.
  • Senden Sie uns zunächst die kompletten Unterlagen mit Ihrer Telefonnummer zu. Sie können die Klageschrift z.B. einscannen oder mit Ihrem Fotohandy abfotografieren und uns dann per E-Mail übermitteln. Alternativ können Sie uns die Unterlagen auch faxen. Haben Sie selbst kein Fax, dann gehen Sie z.B. in eine Postfiliale oder fragen Ihren Nachbarn oder Bekannten. Teilen Sie uns unbedingt Ihre Telefonnummer oder E-Mail-Adresse mit, damit wir Sie schnellsten kontaktieren können.
  • Sobald uns Ihre Klageschrift vorliegt, prüft Rechtsanwalt Gerstel diese unten rechtlichen Gesichtspunkten.
  • Im Anschluss an diese Prüfung ruft Sie  Rechtsanwalt Gerstel sofort an oder nimmt per E-Mail Kontakt zu Ihnen auf. Sie erhalten von  Rechtsanwalt Gerstel ine kostenlose Ersteinschätzung.  Rechtsanwalt Gerstel sagt Ihnen, wie er in Ihrem Falle vorgehend würde. Dann kennen Sie die Handlungsmöglichkeiten. Über das Kostenrisiko klärt Sie  Rechtsanwalt Gerstel auf. Nach dem Gespräch wissen Sie, wie reagiert werden sollte. Ferner nennt Ihnen  Rechtsanwalt Gerstel die Kosten, die im Falle einer Mandatserteilung entstehen würden. In den meisten Fällen vereinbart  Rechtsanwalt Gerstel ein pauschales Honorar, so dass Sie mit festen Kosten kalkulieren können.

Jetzt müssen Sie sich entscheiden.

  • Sie möchten Rechtsanwalt Gerstel nicht beauftragen: In diesem Falle hoffe ich, Ihnen mit meinen Informationen weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg für den weiteren Verlauf. Kosten sind Ihnen keine entstanden (abgesehen von etwaigen Telefongebühren).
  • Sie möchten Rechtsanwalt Gerstel beauftragen: Ich übernehme ab sofort  alles Weitere für Sie. Sie müssen sich um gar nichts mehr kümmern. Ich werde Ihnen den Ablauf noch einmal schriftlich mitteilen, Ihnen eine Vollmacht zusenden und die anfallenden Kosten schriftlich bestätigen. Kostentransparenz ist mir besonders wichtig. Sie wissen bei meiner Kanzlei von Anfang an, welche Kosten anfallen. Böse Überraschungen gibt es nicht.