Provozierte Wettbewerbsverstöße

In der Praxis kommt es vor, dass ein Gläubiger einen Wettbewerbsverstoß provoziert hat. Der Schuldner kann in einem solchen Fall dem Gläubiger gegenüber möglicherweise den Einwand des Rechtsmissbrauchs erheben. Diese Einrede schließt jegliche wettbewerbsrechtlichen Ansprüche aus, einschließlich Ansprüche aus Unterlassungsvereinbarungen. Rechtsmissbräuchlich handelt, wer auf unlautere Art und Weise einen fremden Wettbewerbsverstoß herbeiführt und anschließend vom Verletzer Unterlassung verlangt.

 

 

Liegt in einem Testkauf ein provozierter Wettbewerbsverstoß?

Nein. Testkäufe sind in der Praxis absolut üblich, das Wettbewerbsverhalten einen Mitbewerbers zu überprüfen. Unterstellt es bestehen für einen vorliegenden oder einen anstehenden Wettbewerbsverstoß keinerlei Gründe und es wird trotzdem ein Testkauf gemacht, nur um den Mitbewerber „auf Kreuz zu legen“, so ist dieses Verhalten unzulässig.

 

Informationsportal Abmahnung

§ 12 UWG: Anspruchsdurchsetzung, Veröffentlichungsbefugnis, Streitwertminderung
Kapitel 1: Abmahnung und Unterwerfung
I. Allgemeines

• gesetzliche Grundlage
• Pflicht zur vorherigen Abmahnung?
• Unterlassungserklärung statt sofortiges Anerkenntnis
• Könnte ein Fall des § 269 Abs. 3 Satz 3 ZPO vorliegen?
• Besonderheit im einstweiligen Verfügungsverfahren
• Anspruchsberechtigte und Anspruchsverpflichtete

 

II. Abmahnung (gratis eBook)
1. Zweck der Abmahnung
• Abmahnung und Unterwerfung – Mahnung und Erfüllung
• Vorteile eines gerichtlichen Unterlassungstitels
• Sonderfall: Abmahnung bei einem vorbeugendem Unterlassungsanspruch
• Rechtsnatur der Abmahnung

 

2. Formale Anforderungen
• Voraussetzungen der Abmahnung
• Aktivlegitimation (Sachbefugnis) des Abmahners und Passivlegitimation
• Welches Verhalten wird beanstandet?
• Unterlassungserklärung, Unterwerfungserklärung
• Angemessene Frist, Fristverlängerung
• Androhung gerichtlicher Schritte

 

3. Form, Zugang, Beweismittel
• Besteht ein Formerfordernis – Schriftform?
• Vertreter und Vollmacht
• Beweismittel
• Zugang des Abmahnungsschreibens
• Darlegungs- und Beweislast des Zugangs

 

III. Reaktionsmöglichkeiten des Schuldners
1. Unterlassungserklärung abgeben
• Unterlassungserklärung Muster aus dem Internet
• Beispiel für eine unzureichende Unterlassungserklärung
• Fristverlängerung möglich?
• fristgerechter oder verspäteter Zugang beim Gläubiger
• ExkursWelchen Vorteil hat eine einstweilige Verfügung / Klage im Vergleich zur Unterlassungserklärung?

 

2. nicht reagieren, Abmahnung zurückweisen


3. Einwendungen gegen Abmahnung erheben

• Unclean Hands Einwand
• Einwand der Üblichkeit
• Abwehr
• Fristeneinwand (Umstellungs-, Aufbrauchs- und Beseitigungsfrist)
• Provozierter Wettbewerbsverstoß
• Einwilligung
• Wahrnehmung berechtigter Interessen
• Verwirkung
• Rechtsmissbrauch (60 Indizien – gratis eBook)

 

4. Drittunterwerfung


5. Antwortpflicht / Aufklärungspflicht des Schuldners

 

Kapitel 2: Einstweilige Verfügung