Welche Abmahnungsgründe gibt es?

Die Abmahnungsgründe sind in der Abmahnung genau zu bezeichnen. In der Abmahnung muss der Abmahnungsgrund vom Gläubiger angegeben werden. Der Abgemahnte muss in die Lage versetzt werden nachzuvollziehen, welches konkrete Verhalten eigentlich vom Abmahner beanstandet wird.

Kann auch ein juristischer Laie abmahnen?

Eine Abmahnung muss nicht zwangsläufig von einem Rechtsanwalt ausgesprochen werden. Dies ist zwar empfehlenswert, jedoch kein Muss. Der Verletzte Gläubiger kann auch selbst die Abmahnung aussprechen. Es ist dabei nicht schädlich, dass der Gläubiger selbst nicht über umfassende Rechtskenntnisse verfügt. Der Wettbewerbsverstoß (die Abmahnungsgründe) muss in der Abmahnung in rechtlicher Hinsicht nicht richtig und umfassend dargelegt werden. Es reicht vollkommen aus, dass der Abgemahnte erkennen kann, das als wettbewerbswidrig dargelegte Handeln unter den möglichen rechtlichen Erwägungen einzuschätzen und daraus natürlich seine Konsequenzen zu ziehen. Viele Gläubiger meinen, eine Abmahnung müsse stets rechtlich fundiert und am besten mit zahlreichen Rechtsprechungsnachweisen versehen sein. Rechtsprechungsnachweise wie Urteile, Beschlüsse müssen in einer Abmahnung nicht genannt werden.

Welche Abmahnungsgründe gibt es?

 

Empfehlung von Abmahnung.de:

Sind Ihnen bereits Gerichtsentscheidungen (am besten BGH oder OLG Rechtsprechung beifügen) bekannt, dann geben Sie diese in der Abmahnung an. In den meisten Fällen steigert dies die Bereitschaft des Schuldners, fristgerecht die geforderte Unterlassungserklärung abzugeben. Sollten Sie die BGH Entscheidung griffbereit haben, dann fügen Sie der Abmahnung doch eine Kopie bei. Verfügen Sie über eine anderweitige Quelle, so nennen Sie diese dem Schuldner, damit er sich selbst von der Wettbewerbswidrigkeit seines Verhaltens überzeugen kann.

 

Abmahnungen sind in der Praxis oft ungenau

In der Praxis ist immer wieder zu beobachten, dass Abmahnungen die Verletzungshandlung nicht konkret bezeichnen. Bei Verstößen gegen die Preisangabenverordnung heißt es teilweise pauschal:

„Sie verstoßen auf Ihrer Internetseite gegen die Vorschriften der Preisangabenverordnung.“

Dieser Hinweis ist für den Schuldner wenig hilfreich. Durch welches Verhalten genau verstößt der Schuldner Ihrer Absicht nach gegen die Vorschriften der Preisangabenverordnung? Sagen Sie:

„Ihren Preisangaben ist nicht zu entnehmen, ob die Preise die Umsatzsteuer beinhalten oder nicht. Verstöße gegen die Preisangabenverordnung sind stets wettbewerbswidrig.

Als geschäftsmäßiger Anbieter sind Sie auch den Vorschriften der Preisangabenverordnung (PAngVO) unterworfen. Zweck der Preisangabenverordnung ist es, durch eine sachlich zutreffende und vollständige Verbraucherinformation Preisklarheit zu gewährleisten und durch optimale Vergleichsmöglichkeiten die Stellung der Verbraucher gegenüber Handel und Gewerbe zu stärken und den Wettbewerb zu fördern (ständige Rspr. BGH GRUR 1997,769), weshalb Verstöße gegen sie zugleich den Tatbestand des § 3 i.V.m. § 4 Nr. 11 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb erfüllen.

Nach § 1 Abs.2 S. 2 PAngVO sind Sie bei Fernabsatzverträgen verpflichtet, außer dem Endpreis zusätzlich anzugeben, dass der geforderte Preis die Umsatzsteuer enthält.

Verstöße gegen die Pflicht zum Hinweis auf die enthaltene Umsatzsteuer sind schon seit jeher als erheblich i.S.d. § 3 UWG angesehen worden (OLG Hamburg, Beschl. v. 04.01.2007 -3 W 224/06- ). Jetzt lässt der Bundesgerichtshof hieran keinen Zweifel mehr (BGH, Urteil vom 04.10.2007 -1 ZR 143/04 – ).“

 

Abmahnung Rechtsanwalt

Es empfiehlt sich immer, einen spezialisierten Rechtsanwalt mit der Abmahnung zu beauftragen. Auch Screenshots, Kopien der Werbeanzeige etc. sollten der Abmahnung beigelegt werden, damit der Schuldner ganz genau weiß, was moniert wird. Bleiben Sie bitte stets sachlich, was Ihre Wortwahl betrifft. In der anwaltlichen Praxis bekommt man immer wieder Abmahnungen von Gläubigern zu lesen, die gerade nicht anwaltlich vertreten waren und ihrem Mitbewerber deutlichst vor Augen geführt haben, warum dessen Verhalten ihrer Ansicht nach nicht in Ordnung sei. Manchmal kochen die Emotionen der Gläubiger einfach über. Daher sollte am besten immer ein Rechtsanwalt (Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz) beauftragt werden. Wer nicht selbst betroffen ist, betrachtet die Sache mit ganz anderen Augen.

Jetzt handeln:

Rechtsanwalt Andreas Gerstel Schicken Sie mir zuerst immer Ihre Abmahnung z.B. per E-Mail, Fax mit Ihrer Telefonnummer zu.
Ich prüfe diese und melde mich so schnell wie möglich. Die Ersteinschätzung ist gratis!
Erfahrung mit über 10.000 Abmahnungen.

Tel.: 02571 – 92 18 990   |   Fax: 02571 – 92 18 999
hilfe@abmahnung.de
Bundesweite Hilfe - kostenloses Erstgespräch

Hilfe bei Abmahnungen

Abmahnung Wettbewerbsrecht
Abmahnung Urheberrechtsverletzung
Abmahnung Markenrecht

 

Geben Sie niemals ungeprüft eine vom Abmahner vorformulierte und dem Abmahnschreiben beigefügte strafbewehrte Unterlassungserklärung ab. Hier lauern möglicherweise Gefahren.

 
Lesen Sie auch:
Häufige Fragen zur Unterlassungserklärung
Darf der Gläubiger in der Unterlassungserklärung mehr fordern?
Muss der Schuldner die vorformulierte Erklärung akzeptieren?

Lesen Sie hier, warum Sie keine Muster für eine Unterlassungserklärung aus dem Internet verwenden sollten

 
FAQ | Tipps | Gesetz | eBooks
Die 18 häufigsten Fragen zur Abmahnung UWG
Diese Angaben gehören in ein abmahnsicheres Impressum
Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG)
eBook Abmahnung Wettbewerbsrecht – Abmahnung UWG
eBook Abmahnung Rechtsmissbrauch § 8 Abs. 4 UWG

 
Hier können Sie sich allgemein über Abmahnungen (Voraussetzungen, Frist etc.) informieren:

Informationsportal Abmahnung

 
Sie haben bereits eine einstweilige Verfügung oder Klage erhalten? So verhalten Sie sich richtig:

• Einstweilige Verfügung
• Klage

Schutz vor Abmahnungen


Sie haben keine Lust mehr auf Abmahnungen? Sie wollen Ihren Onlineauftritt so schnell wie möglich kostengünstig vor Abmahnungen schützen? Dann ist das Schutzpaket rechtssicherer Onlinehandel genau das richtige für Sie. Ich schütze Onlinehändler vor Abmahnungen!

Abmahnschutz für:

• eBay
• eigener Onlineshop
• Amazon
• weitere Portale

Meine Leistungen:

• Schutz unbegrenzter Anzahl an Onlineauftritten
      • keine Begrenzung auf nur einen Marktplatz
• abmahnsichere Rechtstexte
      • Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)
      • aktuelle Muster-Widerrufsbelehrung
      • Datenschutzerklärung
      • richtiges Impressum etc.
• Hinweise zur Gestaltung und Kaufabwicklung
• Kontrolle der rechtlichen Voraussetzungen durch Testkauf 
• ich nehme die Überprüfung der Umsetzung persönlich vor
• Updateservice
• Ich behalte für Sie die Rechtsprechung im Blick.
• Ihre Rechtstexte sind auch künftig auf dem rechtlich aktuellen Stand.
• Sie bieten Mitbewerbern keine Angriffspunkte für Abmahnungen.
• einfach sicher und sorglos handeln!
• Prüfzeichen von Rechtsanwalt Andreas Gerstel

Präsentieren Sie sich Ihren Kunden als seriöser Vertragspartner und sorgen Sie durch mein Prüfzeichen für Vertrauen bei Ihren Kunden. Das Prüfzeichen darf nur während der Dauer des Updateservice verwendet werden. Mit dem Prüfzeichen zeigen Sie, dass Sie Ihren gesamten Onlinehandel einer ständigen Rechtsprüfung durch mich unterziehen und besonderen Wert auf die Einhaltung der Sie gegenüber dem Verbraucher treffenden Informationspflichten legen.

Bei mir müssen Sie keine Kompromisse machen!

Bei Mitbewerbern können Sie z.B. einen „Basis-Schutz“ oder auch gegen Aufpreis einen „Komfort-Schutz“ bekommen. Andere bieten „Basic, Premium und Unlimited-Pakete“ an. Bei mir gibt es keine Abstufungen, sondern nur das "EINE" Rundum-Sorglos-Paket für Ihre volle Rechtssicherheit.

Sie bekommen eine 360 Grad Beratung!

Nur so werde ich meinem eigenen sehr hohen Anspruch an eine Shopabsicherung gerecht.


Keine komplizierten Anleitungen!
Keine Mustertexte!
Alles ist sofort einsetzbar!

Ich habe den Onlinehandel von bereits über 1.000 Verkäufern abgesichert.

Jetzt sind Sie an der Reihe!